Morgen, ihr Luschen! Der Ausbilder-Schmidt-Film

Komödie, Deutschland 2009, 91 min

Ja sind denn jetzt alle vorm wilden Kasper erschrocken?
Ich sach’ noch zur Frau, Manfred sach’ ich, die hör’n ni uff. Und tatsächlich, der nächste Kleinkunsttrollo kontaminiert unsere schönen deutschen Kinoleinwände und als hätte ich es nicht schon geahnt, steht der Weltfrieden auf dem Spiel und ein gewisser Holger Müller als BW-Ausbilder Schmidt getarnt, schickt sich an, anlässlich der Befreiung des Landes Kalluschistan eine, wie er glaubt, terroristische Verschwörung im Keime ersticken zu müssen. Bei diesem ungeheuerlichen Plot wird er auch noch von Babypuppe-Herunterschmeiß-Ingo-Appelt und Herrn Auch-Nicht-Lustig-Axel-Stein unterstützt. Warum Horst „Hotte“ Krause sich für solch einen Mist hergibt kann nur mit der Dünnwandigkeit seiner Geldbörse und steigenden Bierpreisen erklärt werden. Da Horst Krause jedoch seit über 10 Jahren Interviews mit mir ablehnt, obwohl ich im nie etwas getan habe, bleiben seine Beweggründe dann doch bloß graue Theorie. Trotz alledem könnte man in Zeiten des globalen Finanzkollapses wirklich bald einen Anfall bekommen, welch’ schlichte Beamtengemüter hier Ihre Steuergelder - ja liebe Leser, Sie lesen richtig - Ihre bitter abgeführten Steuern verteilen, um einen noch dämlicheren Film unter dem Deckmantel des Humors zu finanzieren, als es der letzte schon war. »Ausbilder Schmidt« ist schon im TV wirklich das Dööfste und Unlustigste, was je in 45 Jahren meine geschmackssicheren Spaßpapillen benetzt hat. Wohlgemerkt, wir leben in einer Demokratie, da kann jeder den debilsten Film drehen und anschauen den er mag, auch kann Holger Müller alias Ausbilder S. selbstverständlich gern den Inhalt seines dicken Rheinland-Pfälzischen Portemonnaies demokratisch dazu verwenden, einen bekloppten Film für Bekloppte zu drehen, doch aber bitte nicht auf Staatskosten und auf dem Rücken von Tausenden Opelianern und Millionen Hartz-IV-Empfängern! Haaallo, geht´s noch??? Wo leben wir denn?
Ray van Zeschau