The Wedding Date

Komödie, USA 2005, 90 min

Ein Film für alle, die an die große Liebe glauben, also eine romantische Liebeskomödie mit deutlicher Schmachtkomponente.
Die leicht überdrehte New Yorkerin Kat Ellis (Debra Messing, »...und dann kam Polly«) ist zur Hochzeit ihrer Halbschwester Amy (Amy Adams, »Catch Me, If You Can«) in das ländliche England geladen. Ihr Ex-Verlobter Jeffrey, der immer etwas neben der Kappe ist (Jeremy Sheffield, »Creep«), wird als Trauzeuge bei dem Fest agieren, und schon deshalb will und kann Kat auf keinen Fall als Immernoch-Single auflaufen und hat sich etwas ausgedacht, um diese unangenehme Situation zu umgehen. Der gut aussehende und smarte Nick (Dermot Mulroney, »About Schmidt«, »Die Hochzeit meines besten Freundes«) wird kurzerhand für Geld engagiert und soll als Blendwerk für die reizende Verwandtschaft und nicht zuletzt zur Erzeugung von Eifersucht für ihren Ex-Verlobten dienen. Womöglich lässt sich ja dadurch auch eine Rückeroberung herbeiführen.
Nick wird als offizieller neuer Freund vorgestellt. Dreimal darf jetzt geraten werden, ob sich der eingekaufte Nick und Kat Ellis ineinander verlieben und ob das einige Komplikationen mit sich bringt. Die süße Amy sorgt darüber hinaus am Schluss noch für etwas Überraschung.
Debra Messing hält mit Sympathie die Geschichte gut in Gang. Die Gegenüberstellung der konservativen, reservierten Briten in ihrer Verschrobenheit und der Amerikaner mit dem völlig anderen Lebensanspruch gelingt mit Esprit. Ansonsten kann Wedding Date von Regisseurin Clare Kilner nach dem Roman »Asking For Trouble« von Elizabeth Young als solide Unterhaltung und psychisch unbedenklich eingestuft werden.