Der alte Affe Angst

Drama, Deutschland 2003, 92 min

Oskar Roehlers bisheriges filmisches Schaffen, das von »Sylvester Countdown« über »Suck my dick« bis zur preisgekrönten Verfilmung der Biografie seiner Mutter (»Die Unberührbare«) reicht, ist von einer kompromisslosen, aufwühlenden Dramatik und dem Mut zur Beschreibung radikaler, schonungslos ehrlicher Gefühle auf der Leinwand geprägt.
Mit seinem neuen Film »Der alte Affe Angst« führt er seine Philosophie konsequent fort und erzählt eine moderne, eindringliche Liebesgeschichte voller Schmerz und Hoffnung, die den Zuschauer fordert.
Der sensible Regisseur Robert (André Hennicke) und seine Freundin Marie (Marie Bäumer), die als Ärztin in einer Kinderklinik arbeitet, lieben sich innig, gehören zusammen - trotz aller Probleme, die ihr gemeinsames Leben tagtäglich mit sich bringt. Als Robert erfährt, dass sein Vater Klaus unheilbar erkrankt ist, nimmt er nach Jahren des Schweigens wieder Kontakt zu ihm auf. Doch kurz darauf stirbt sein Vater. Robert, ohnehin geplagt von künstlerischen Zweifeln und inneren Ängsten, begibt sich mehr und mehr auf einen selbstzerstörerischen Trip. Schon seit Monaten funktioniert zudem seine Beziehung zu Marie nicht mehr - hat er auch nicht mehr mit ihr geschlafen. Sexuelle Befriedigung findet er nur noch bei Prostituierten. Auch für Marie beginnt eine schwere Zeit, deren Ereignisse sie fast den Boden unter den Füßen verlieren lassen. In der dennoch vorhandenen gegenseitigen Liebe, den Gefühlen und der wilden Entschlossenheit, für einander zu kämpfen, scheint für Robert und Marie die einzige Hoffnung zur Lösung ihrer Probleme und auf einen Neuanfang zu liegen…
Für ihre schauspielerische Leistung wurde Marie Bäumer mit dem Bayerischen Filmpreis 2003 als Beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.
In der Startwoche hat sich Regisseur Oskar Roehler persönlich angekündigt, um im Anschluss an der »Der alte Affe Angst« mit dem Publikum über seine Arbeit ins Gespräch zu kommen. Da der genaue Termin leider noch nicht fest steht, achten Sie bitte auf die Ankündigungen unter www.kinokalender.com.