Good Fellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia

Biographie/Kriminaldrama, USA 1990, 146 min

Scorseses Klassiker erzählt vom rücksichtslosen Aufstieg eines italienischen Gangsters innerhalb der Mafia in den 1960/70er Jahren. »Good Fellas« gilt neben »Der Pate« als eine der besten Darstellungen der italoamerikanischen Mafia. Wobei hier ein weniger romantisierendes Bild gezeichnet wird. Die handelnden Personen sind sadistische, unberechenbare und auch unsympathische Personen, die mit dem beschaulichen und aristokratischen „Familienbetrieb“ der Corleones nicht mehr viel gemein haben.
Der 11-jährige Halbitaliener Henry Hill ist vom Lebensstil der lokalen Mafiosi fasziniert und bricht die Schule ab, um mit Botenjobs für die Lucchese-Familie Paul „Paulie“ Cicero Karriere zu machen. Später lernt er den legendären Gangster James „Jimmy The Gent“ Conway (Robert De Niro) kennen, der zu seinem Freund und Mentor wird. Es beginnt sein scheinbar unaufhaltsamer Aufstieg in der Hierarchie der Cosa Nostra. Der Einstieg in den Drogenhandel markiert eine neue Ära für die Mafia.
Scorseses Inszenierung, die exzessive Darstellung von Gewalt, der Einsatz aktueller Songs und die großartige Kameraarbeit machen den Film zu einem Klassiker des Genres.
Der Film basiert größtenteils auf dem Buch „Wise Guy - Der Mob von innen“ des New Yorker Autors Nicholas Pileggi, das 1986 veröffentlicht wurde. Gemeinsam mit dem Regisseur Martin Scorsese schrieb Pileggi auch das Drehbuch.

ak