Alles aus Liebe

Drama, USA 1997, 97 min

Eddie und Maureen sind ein haltloses Liebespaar, ihre Gefühle in extremer Form am Rande der Gesellschaft auslebend. In der heruntergekommenen Wohngegend in Los Angeles halten sie sich irgendwie über Wasser, viel Alkohol ist im Spiel, nächtliche Streifzügen durch die umliegenden Bars geben gesellschaftlichen Halt. Als Maureen schwanger ist, begibt sie sich auf die Suche nach Eddie und landet in einer Bar bei einem, der ihr ordentlich ausgibt. Eddie, später hinzugekommen, dreht durch und schlägt den Typen brutal zusammen. Dafür muss er für 10 Jahre in eine geschlossenen Anstalt. Nach seiner Rückkehr aus der Anstalt hat sich vieles verändert. Maureen wohnt in einem schicken Viertel, ist Mutter dreier Kinder und an der Seite ihres reichen Gatten ins bürgerliche Normalleben zurückgekehrt. Für Eddie unannehmbar, versucht er Maureen aus dieser Idylle herauszureißen und in die verstörende Leidenschaft ihres früheren Lebens zurückzukehren.
Der Film mit seiner höchst interessanten Vorgeschichte ist die zweite Regiearbeit des 39jährigen Nick Cassavetes. Das Script stammt von seinem Vater John Cassavetes, der es jahrelang in seinem Schreibtisch aufbewahrte und mit Sean Penn in der Hauptrolle verfilmen wollte. Sein Tod im Frühjahr 1989 machte dies unmöglich.
Nick Cassavetes soll das Buch bereits seit seinem 16. Lebensjahr gekannt haben, doch erst 1998 konnte oder wollte er das Projekt realisieren. Sein französischer Kollege Gérard Dépardieu, Bewunderer von Nicks Eltern, und Verleiher ihrer Filme in Frankreich, half ihm, wie schon bei seinem Erstling, bei der Produktion.