The Rocker

Komödie, USA 2008, 103 min

Viele wollen es sein, die wenigsten sind es, …Rocker! Aber die, die es nicht sind, merken es nicht und haben aber manchmal trotzdem Erfolg, obwohl der Mist, den sie spielen, überhaupt nicht rockt, was heißen soll, dass auch ordentlicher Scheiß gewaltig rocken kann. Soviel zum kurzen Abriss über das Musikgeschäft, und da wir gerade bei kurz sind, kurz vor dem absoluten Durchbruch der Rockband mit dem bekloppt klingenden Namen Vesuvius wird Gründungsmitglied und Schlagzeuger Robert „Fish“ Fishman (Rainn Wilson) aus der Band gekantet. Ein nichtsnutziger Verwandter des Plattenbosses hatte sich diese Vakanz erningelt, in Folge dessen dieser den Vertrag der Band dahingehend gestalten lässt. Geld macht bekanntlich so einiges möglich und vor allem im Musikbusiness. Mittlerweile sind nach dieser Schmach 20 Jahre ins Land gegangen, Vesuvius ist nach wie vor groß angesagt und „Fish“ kann seinen ehemaligen Dreckskollegen verständlicherweise immer noch nicht verzeihen, bekommt aber darüber hinaus auch nicht sonderlich viel gebacken, was sich vor allem als Mangel an genügend Penunzen manifestiert, was wiederum zur Folge hat, dass Fish bei seiner Schwester unterm Dachboden wohnt, welcher aber der menschlichen Errungenschaft des aufrechten Ganges nicht gerade entgegen kommt. Doch seine trübseligen Tage scheinen mit der Anfrage um Aushilfe als Drummer in der Schülergaragencombo A.D.D. zum Abschlussball seines korpulös beleibten Keyboard klimpernden Neffen Matt (Josh Gad) beendet zu sein. Fish steigt trotz Halbkinderbesetzung ein und da ist er wieder, der Zauber, die Glut des Rock´n Roll. Onkel Fish wittert sogleich zerwühlte Hotelbetten und Fernseher, die man aus selbiger Einrichtung pädagogisch wertvoll aus dem Fenster befördert. Sogleich setzt er auch alle Hebel in Bewegung um A.D.D. bekannt zu machen und sich damit zu einer zweiten großen Chance zu schießen. Allerdings ein schwieriges Unternehmen, denn wie bringt man Eltern dazu mit ihren pubertösen Teenies auf Tour zu gehen? Wie zündet man die Welt des Musikgeschäftes? Ein kleiner ungefragter schlagwerkender Auftritt bei YouTube mit blankem Gemächt kann da schon zu ungeahnter Popularität beitragen.
Rock on, Ray van Zeschau

Buch: Maya Forbes, Ryan Jaffe, Wallace Wolodarsky

Regie: Peter Cattaneo

Darsteller: Rainn Wilson, Josh Gad, Christina Applegate, Jane Lynch, Emma Stone, Jeff Garlin, Teddy Geiger, Demetri Martin

Kamera: Anthony B. Richmond

Musik: Chad Fischer

Produktion: 21 Laps Entertainment, Shawn Levy, Tom McNulty

Bundesstart: 29.01.2009

Start in Dresden: 29.01.2009

FSK: ab 6 Jahren