Ein MordsTeam

Komödie/Action, Frankreich 2012, 95 min

Ein schwarzer Vorstadt-Kerl im Hoodie und ein Schnösel aus der Innenstadt - das ist das Team in diesem Buddy-Movie, das sich hier zusammenraufen muss. Denn natürlich ist die Zusammenarbeit alles andere als freiwillig und die beiden sind sich keineswegs freundlich gesonnen. Ousmane (Omar Sy, »Ziemlich beste Freunde«) kommt aus Bobigny, einer dieser gesichtslosen Neubaustädte irgendwo außerhalb von Paris. François (Laurent Lafitte) von der Mordkommission ist sehr an gutem Schuhwerk und seiner Karriere interessiert. Er soll den Mord an einer Arbeitgebergattin klären, die unter einer Autobahnbrücke gefunden wird, Ousmane ist hinter einem untergetauchten Großindustriellen her. Er vermutet einen Zusammenhang zwischen beiden Fällen und fädelt mit einer dreisten Lüge ein, dass er den Mordfall bearbeiten darf. François willigt einer erhofften Beförderung zuliebe mehr als widerwillig ein. Das ungleiche Paar ermittelt nun also gemeinsam in Nobelrestaurants und Vierteln der Banlieu, wo jeweils einer der beiden behauptet zu Hause zu sein.
Zur Regel des Buddy-Movies gehört es, dass die beiden Hälften des Teams sich nach einer ersten Zeit der Konfrontation schätzen lernen und am Ende füreinander einstehen. Die Klischees „Harter Typ aus der Banlieu“ und „memmenhafter Schreibtischtäter“ werden recht bald gebrochen. Beim ersten Einsatz in der Vorstadt kommt heraus, dass Ousmane früher keineswegs unerschrocken war, sondern den Spitznamen „Loseman“ trug. François fällt zwar immer wieder durch ungeschickte Einsätze auf, gibt aber nie auf - nicht einmal im Swinger-Club, wo er sich im Gegensatz zu Ousmane ganz ungezwungen nackt macht und die Ermittlungen unbeirrt weiterführt.
Die Dialoge zwischen den beiden sind herrlich komisch, ob es nun um die Rollenverteilung geht („Das ist hier nicht 'Good cop - bad cop', das ist 'redender Cop' und 'schweigender Cop' - du hältst jetzt die Klappe!“) oder um den besten Kino-Cop (wer von beiden nennt wohl Axel Foley?). Außerdem werden ein paar gelungene Action-Szenen geboten, die immer wieder durch humorige Einlagen erfreuen - unter anderem deswegen, weil Ousmane zunächst immer für einen Kriminellen gehalten wird.
Eine Neuerfindung des Genres darf hier also nicht erwartet werden, aber sehr gelungene Unterhaltung mit viel Witz und zwei ausgezeichneten Darstellern. Ob statt des pseudolustigen Titels die Übersetzung des Originals »Auf der anderen Seite der Stadtautobahn« besser gewesen wäre, darf jeder selbst entscheiden.
Petra Wille
Petra Wille

Buch: David Charhon, Alexis Dolivet u.a.

Regie: David Charhon

Darsteller: Omar Sy, Laurent Lafitte, Sabrina Ouazani, Lionel Abelanski, Youssef Hajdi, Maxime Motte, Léo Léothier, André Marcon, Zabou Breitman,

Kamera: Alain Duplantier

Musik: Ludovic Bource

Produktion: Eric & Nicolas Altmeyer

Bundesstart: 21.03.2013

Start in Dresden: 21.03.2013

FSK: ab 12 Jahren