Bel Ami

Drama, Großbritannien/Frankreich/Italien 2011, 102 min

„Bel Ami“ bedeutet „der schöne Freund“. Georges Duroy (Robert Pattinson) bekommt diesen Ausspruch zum Spitznamen am Ende dieser Geschichte. Anfänglich ist jedoch alles nicht so optimal. Georges Duroy ist ungebildet und ein Veteran aus dem Algerien-Krieg. Er kehrt 1890 völlig mittellos nach Paris zurück und trifft dort, zu seinem Glück, seinen alten Mitstreiter Charles Forestier (Philip Glenister). Der ist mittlerweile als Verleger zu ein bisschen Geld und politischem Einfluss gekommen. Er nimmt Georges unter seine Fittiche und führt ihn in seine Familie ein. Forestiers attraktive Frau Madeleine (Uma Thurman) erkennt dabei sofort Duroys politisches Potential. Allerdings ist Georges kein Autor, seine Stärke besteht in der Kunst der Verführung. Er bahnt sich rücksichtslos den Weg zu Reichtum und Macht und macht dabei nicht mal Halt vor den Frauen seiner Freunde.
»Bel Ami« wie Christina Ricci im Film den jungen Georges Duroy nennt, ist ein Roman von Guy de Maupassant der zu den herausragendsten Autoren der französischen Literatur zählt. In seinem Roman beschreibt er die zahlreichen Verwicklungen zwischen Kapital, Kultur und Politik im Frankreich des 19. Jahrhunderts, das in dieser Zeit noch immer im Übergang von einer aristokratischen zu einer bürgerlichen Gesellschaft begriffen war. Eine besondere Rolle nehmen dabei bei ihm die Frauen ein, welche durch den Code Napoleon von jedem direkten politischen Mitwirken ausgeschlossen wurden und eher im Hintergrund ihrer mächtigen Ehemänner agieren mussten. In Maupassants Roman ist Georges Duroy eher der Anti-Held, mit dessen Hilfe er sich über den Missbrauch von Journalismus und Politik lustig macht.
Natürlich ist dieser Stoff gerade dafür gemacht, verfilmt zu werden. Daher kommt es, dass »Bel Ami« schon mehrere Verfilmungen aufzählen kann. Die erste stammt aus dem Jahr 1919 vom italienischen Regisseur Augusto Genina. Auch eine deutsche Version aus dem Jahr 1939 von Willi Forst gibt es. Nach »Twilight« schafft es Robert Pattinson, wahre Schmuckstücke von Hauptrollen zu ergattern. Denn hier kann er sein Können zeigen und muss mehr machen, als depressiv zu gucken.