Die Boxerin

Drama, Deutschland 2005, 105 min

Johanne lebt in Eberswalde. Allein durch ihr Äußeres eckt sie ständig an. Statt bauchfrei mag sie eher Parka und Moped. Und dank ihrer direkten Art eckt sie eigentlich mit fast jedem an. Ihre Jobs hält sie keine drei Monate aus. Sie lebt mit ihrer trinkenden, alleinstehenden Mutter und ihrer kleinen Schwester…
Inmitten der gepflegten Tristesse brandenburgischer Provinz erscheinen das Leben und auch die Zukunft somit in wenig rosigen Farben.
In ihrer Ausweglosigkeit wendet sie sich dem Boxen zu. Im örtlichen Boxclub beginnt sie zu trainieren, auch wenn die Jungs gegen sie sind. Dank ihres Talentes nimmt sie jedoch Trainer Igor unter seine Fittiche. Erst als ihre Freundin Stella nach zehn Jahren Berlin zurückkehrt, scheint sich vieles zu ändern. Doch richtig vorwärts geht es, als sie auf dem Mofa zu den Berliner Amateurmeisterschaften fährt.
Catharina Deus verfilmt ein sehr präzises Drehbuch von Martina Klein. Ein Film über den Kampf um die Verwirklichung seiner Träume. Ein sehr realistisches und doch optimistisches Porträt in der ostdeutschen Provinz. Beim Filmfest Oldenburg erhielt der Film die Auszeichnung als Bester Deutscher Film.